diy* ist ein Spektakel, welches in seiner spezifischen Ausrichtung und lustvoll-kreativem Umgang mit Technologie die öffentliche Diskussion im Grenzbereich zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft fördert. Es soll auch zum Erfinden neuer Systeme anregen. Die Verantwortlichen legen viel Wert auf überregionale Vernetzung mit Hochschulen und Institutionen sowie mit Einzelpersonen aus Technik und Kunst.

Dem Thema dieses Jahres entsprechend, "do it together", geht es um gemeinsame künstlerische Aktivitäten und den Austausch von Wissen im Bereich der elektronischen Kunst unter Einbezug von Elektronik, Computer/Medien und Mechanik. diy* stellt sich diesem Thema sowohl mit künstlerischen, als auch technischen Programmpunkten.

Die SGMK gestaltet eine Ausstellung mit Arbeiten, die aus unterschiedlichen Perspektiven einen Blick auf das Thema „do-it-together“ gewähren. Spielerische Wege stehen neben konzeptuellen Werken junger inländischer Künstler: Roboter, interaktive Installationen, Spiele, Krachmacher und manches mehr.

Im Abendprogramm, Freitag 5. und Samstag 7. Dezember 08, geben Aufführungen spannende Einblicke in die Vielfalt der Klangwelten mit selbstgebauten elektronischen Werkzeugen und Instrumenten.

Mit Vorträgen und Workshops lädt diy* am Samstagnachmittag, 6. Dezember 2008, zu einer transmedialen Begegnung mit dem Thema "do it together" - abseits des passiven Konsums. Dabei steht der offene Austausch zwischen Besuchern, Künstlern und Ingenieuren im Zentrum.

Sonntag 7. Dezember 08 ist Familientag. Interaktive und spielerische Experimente lassen Kinder wissenschaftliche und technische Aspekte begreifen. Erwachsene Kinder sind ebenfalls herzlich willkommen.

Dieses Jahr werden erstmals Arbeiten mit dem prixdiy* der Schweizerischen Gesellschaft für Mechatronische Kunst ausgezeichnet. Der Fokus ist auf das Thema "do it together" gerichtet. Der prixdiy* wird in drei Kategorien vergeben: "diy art", "diy music" und "diy engineering". Eine Jury aus eingeladenen Künstlern und Wissenschaftlern wird die ausgestellten Objekte nach künstlerischen und technischen Kriterien beurteilen.