(22/35)

Px1MOd Martin Fröhlich

In der Ausstellung

Px1m0d's (von Pixel-Modulator) Konzept entstand ohne einen speziellen Anwendungszeck. Die Motivation ein medientechnisches Gerät zu bauen, ohne zu wissen für was es genau zu benutzen war, folgte aus dessen Komplexität, die es nicht erlaubte es zu begreiffen (sprichwörtlich und physisch). So wurde möglichst viel Funktionalität in dieses einfache Interface-Konzept eingebaut und mit einer ausbaubaren Softwarelösung kombiniert um ein möglichst breites Anwendungsgebiet zu erschliessen. Erst in einem weiteren Schritt sollte herausgefunden werden für was es zu gebrauchen ist. Unter Xplorations wird der zweite Schritt im Prozess gemeint. Der Px1M0d kann als Türe zu einem neuen und unbekannten Möglichkeitsraum verstanden werden, den es nun zu erforschen gilt. Er wird an interessierte Künstler ausgeliehen, die mit herausfinden wollen, zu was er denn eigentlich Zugang verschaffen mag.

Technik

Px1M0d besteht aus 64 Lampen als Stecker und einer 8x8 Buchsen-Matrix. Jede der 64 Lampenstecker lässt sich in jede Buchse in 4 verschiedene Richtungen einstecken. In jede Buchse ist ein Taster eingebaut, der sich mit oder ohne Lampe drücken lässt. Jede Lampe besitzt eine eigene ID, d.h. der Px1M0d weiss welche Lampe in welcher Buchse steckt. Jede Manipulation wird via Midi-Protokoll an eine eigens entwickelte Software weitergereicht, die es erlaubt jedem Stecker eine eigene Funktionalität zu geben und sie in Beziehung zu einander treten zu lassen. D.h. das Board und seine Stecker könnten als eine Partitur verstanden werden, die man in einem performativen Prozess live verändern kann. Die speziell entwickelten Buchsen bestehen aus 4 Leiterplatten-Stecker und einem Fruchtsaft-Flaschendeckel mit Frischhaltesiegel als Druckknopf. Jede Stecklampe hat 2 Leiterplatten die als Stecker agieren und über die gleichzeitig Daten und Strom für die Lampe übertragen werden. Die Elektronik ist auf 2 Midibox Core Modulen aufgebaut, die zusammen 256 digitale Inputs, 64 analoge Inputs und 64 digitale Outputs verwalten. Die beiden Core Module kommunizieren miteinander über die im Midibox-System implementierte Link-Methode.

http://wiki.maybites.ch/tiki-index.php?page=px1M0d



zurück